top of page

„Kurz vor Anbruch des Tages…. ist die Nacht am kältesten…“

Aktualisiert: 28. Nov. 2021

Viele von euch nehmen es so wahr, es spitzt sich alles immer mehr zu.

In Gesprächen mit Patienten ist zu spüren, wie jede/r versucht (ich könnte auch schreiben darum „ringt“) einen Weg für sich zu finden der sich stimmig anfühlt…


Und tatsächlich ist es ein Weg den jede/r nur selbst erfühlen und erkennen kann, und niemand kann einem die Entscheidung abnehmen, oder einen aus dem Dilemma erlösen…


Und es gibt auch kein „richtig“ oder „falsch“, „0 oder 1“ - kein „wenn… - dann…“, kein unausweichlich…

Es gibt nur eins: sich nicht von der Angst leiten lassen, egal welcher Angst…

Vielleicht sich mutig der Frage stellen: was ist der worst case wenn ich mich für meinen Weg entschieden habe?

Ist es nicht so, dass wir erst dann, wenn wir an der Stelle sind von der wir denken da geht es nicht mehr weiter, die Möglichkeiten sehen, wie der Weg weiter gehen kann? …wenn wir alles loslassen, an dem wir jetzt noch festhalten weil wir dachten so würde es immer bleiben…


(Wie Adriana Meisser im „Schütze-Interview“ sagt: „die Menschheit wird jetzt springen… und eine Weile im freien Flug sein… - …habt Vertrauen - wir sind geführt…!“)


Gleichzeitig erlebe ich wie an unglaublich vielen Stellen Aufbruch schon erkennbar ist - wo neues gestaltet wird, (und „Corona“ überhaupt kein Thema ist) dass ich denke, es ist eigentlich ein unfassbares Geschenk was wir gerade miterleben dürfen - und was ohne den Auslöser Corona nicht vorstellbar wäre... und dann bin ich wirklich auch dankbar dafür...

Und ich glaube tatsächlich, wir tragen alles Potential, wie wir damit umgehen können, schon in uns...

Ich hatte vor einigen Wochen ein Bild von einer großen Wiese, eine Wiese mit lauter hohen Gräsern... und nur wenn man genau hingeschaut hat, hat man gesehen wie unzählig viele bunte Blumen von unten langsam nach oben wuchsen - beständig und unaufhaltsam, und es ist nur eine Frage der (nicht mehr langen) Zeit, bis sie über die Gräser hinauswachsen und wir mitten in einer wunderbaren bunten Blumenwiese „aufwachen“...


„Catharina Roland:

🌺 Das "Recht", an dem wir uns orientieren sollten, ist das "göttliche Recht", das wir hören können, wenn wir ganz still werden und unseren Herzen lauschen.

Dort hören wir auch, worauf wir unsere schöpferische Aufmerksamkeit richten sollten.

Und dann werden wir aus Liebe handeln.

Und das heisst oft auch, das alte System, das sich nicht an göttlicher Weisheit orientiert, ganz klar in seine Schranken zu weisen.

Und mutig das Terrain der Freiheit zu betreten, das unser Herz gut kennt.


Meine Form von "Widerstand" ist kein "gegen", sondern ein "FÜR": die klare Ausrichtung auf das, was mein Herz sich wünscht:

eine Erde, auf der alles Leben geehrt und geschätzt wird.


Sei dabei!

In Liebe

Catharina”



Ich weiß es: jede wird ihren Weg finden, und jeder seinen Weg - und dann gilt es, in Klarheit zu dem zu stehen. Mit allen Konsequenzen - auch in der Form, nicht mehr weiter das „Spiel“ mitzumachen, bis zur Selbstaufopferung.


Das Milgram-Experiment von vor Jahrzehnten hat gezeigt: je weiter jemand weg ist von der Auswirkung seiner Entscheidung desto rücksichtsloser handelt er. Je näher dran er ist, je mehr er verbunden ist mit den „Opfern“, desto mehr leidet er selbst.

Es gibt immer die Möglichkeit auszusteigen…

… dann kann es wirklich zu einer Veränderung kommen!


Ich bin überzeugt: das was wir ausstrahlen, das „geht ins Feld“, findet seine Resonanz… und das ziehen wir an, das nähren wir, das wird wachsen… !

Wenn wir Klarheit ausstrahlen, können wir anderen helfen, in ihre Klarheit zu kommen… wir brauchen einander!!!


Jede/r von uns ist gefragt, die/der wach ist - „Licht zu sein“, die Energie hoch zu halten, den „Kontakt zur Quelle zu halten“…

(Silke Schäfer in der Vollmond-Mediation vom 18.11. https://youtu.be/qDgV5XJ94dE)


…jede/r ist herausgefordert, nicht in die Reaktion zu gehen - mit Angst oder Wut…


…“sich selbst in Ordnung zu bringen“, vielleicht mit dem hawaiianischen Vergebungsritual „Ho’oponopono“…

https://youtu.be/5anrVngmUog oder mit dem Büchlein von Ulrich Emil Duprée (Schirner Verlag)


…in die Stille zu gehen…

Dieter Broers: Wenn wir uns meditativ, in der Stille synchronisieren, "laden wir mit unseren Gedanken, Absichten, Wünschen und Gefühlen die Erdfelder (Schumann-Resonanzfrequenzen) auf“...


Ein weiteres Bild das ich heute morgen bekommen habe, als ich mich mit der wunderbaren Gruppe GEMEINSAM IN DIE STILLE MEDITIEREN verbunden habe und das ich gerne mit euch teilen möchte:


Da ist unser wunderschöner blauer Planet, unsere Erde… und viele Lichter - „echte“ LICHTER… jeder Mensch ein LICHT, wir alle unterwegs… die einen sind ein bisschen weiter „vorne“ - und sie strahlen Orientierung aus, und Kraft für andere… …und die, die nachkommen, sind wiederum selbst Orientierung für andere, und geben Orientierung und Kraft in ihrem Umfeld…, und so setzt es sich immer weiter fort… jede und jeder ist wichtig an genau ihrem/seinem Platz…

…und es ist eine unaufhaltsame Bewegung…



Gerne gebe ich euch den Link zu der Gruppe weiter, die Prisca :


🌍🌍🌍 GEMEINSAM IN DIE STILLE - Beyond no-thing and every-thing 🧘🧘🧘 - 01.12.21 - 21.12.21

💫💫💫 Ab dem 01.12.21 - jeden Tag in Meditation und im Austausch die folgenden 3 Wochen bis zum Wendepunkt am 21.12.21 (what a date !!!!).

👉👉👉 Treffpunkt https://t.me/+txdQsd9nHEY1ZjIy


„Die Lebendigkeit, das Leben entsteht in einem feinen Moment der Stille, im Einswerden mit der Stille, im Einswerden mit Gott, im Einswerden mit dem Kosmos und Erde, im Einswerden mit unserem Ursprung.


Wir können aufeinander rumhacken, einhauen, niedermachen, diffamieren, mit dem Finger zeigen, Ausreden finden, Schuldige anprangern, ja das ist alles möglich, das können wir nur zu gut.


Was also tun?


Wenn es laut und wild wird im Außen, ruft mich die Ruhe in mir. Sie singt ihren lockenden, hochschwingenden Gesang, versprüht ihren lieblichen, verzaubernden Duft. Innehalten, einatmen - Ruhe, Stille. Nichts. Zwischen Nichts und Allem. Between no-thing and every-thing.

Das ist die Weite unseres Seins.

Dieser Raum zwischen nichts und allem entsteht in der Stille.


Die größte Offenbarung ist die Stille.

In der Stille kannst du die Essenz des Lebens fühlen!


Die Energie der reinen Schöpfung, den Glanz aller Sterne und das Lied der Liebe.


Stille fördert deine Kreativität


Stille reduziert jede Form von Stress.

Sie lässt dich der Göttlichkeit lauschen.

Stille lädt deinen mentalen Akku wieder auf.

Sie bringt dich in Kontakt mit deiner eigenen Essenz.

Mit der Stille in den Raum von „no-thing“ und „every-thing“.


Mit Liebe zum Leben & der Lebendigkeit. „



Zum Schluss noch einige Links zu weiterer kraftvoller unterstützender Energie:




…und ein wunderbares Lied, das vielleicht schon bei euch angekommen ist, das eine so kraftvolle Botschaft weitergibt:


"Die Schwarmintelligenz von Mutter Erde führt uns jetzt zusammen. Jetzt ist unsere Zeit.

🌈🌈🌈

Regenbogenmenschenstamm ich rufe dich für die höchste Vision. Brüder und Schwestern zeigt euch und bildet eine Union. Mit unserer Liebe als stärkste Kraft übernehmen wir jetzt wieder die Hüterschaft für Mutter Erde. ... Baume zu pflanzen, um die unsere Kindeskinder noch tanzen. ...

Der Friede ist längst da, spüre in dein Herz, wo der Friede thront.

Lass uns vereint Liebe ins Kollektiv senden.

Ergreife den Mut für das Leben zu sein. Bist du bereit, dass ein Paradies hier werde und der Friede hier wache in einer erneuerten Erde?


Text: Laura Schneider & Matthias Walter empfangen von der Weißen Büffelkalbfrau

Komposition: Christopher Langton"

--> Lied "Wir sind die neue Erde - Baum der Seelen": https://vimeo.com/637433843



…und auch das kennt ihr vielleicht schon - ist genauso ein Mantra für jeden Tag…


Wenn du bei dem Wort

IMPFPFLICHT

alle P und F weglässt,

wird daraus

💫 IM LICHT 💫.


Wenn du dieses Wort siehst,

liest oder denkst, ersetze es mit

💫 IM LICHT 💫,

lächle und gehe weiter.





In herzlicher und liebevoller Verbundenheit

Eure

Angelia Schoppe-Mungai



346 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page