top of page

Die Welt ist ein Spiegel unseres Bewusstseins

Die Welt ist ein Spiegel unseres Bewusstseins


„Die Welt ist immer so wie sie sein kann,

entsprechend unseres Bewusstseinszustandes.“

Daniele Ganser



Dieser Satz entspringt einem sehr hörenswerten Interview zwischen Matthias Langwasser

und dem Friedensforscher und Historiker Dr. Daniele Ganser,

so herzerfrischend offen, authentisch, in höchstem Maße wertschätzend und respektvoll - zugleich aufschlussreich, inspirierend und motivierend,

dass ich es einfach teilen muss.…




—————————————————————————



Auch sehr in Resonanz gekommen ist der folgende Text,

der mir auf Telegram in diesen Tagen „über den Weg gelaufen“ ist:

:



Würdigung des ewig Weiblichen anlässlich des heutigen Tages der Frauen...


"Jungfrau, Mutter, Königin, Göttin,

das ewig Weibliche zieht uns hinan."


Das schreibt Johann Wolfgang von Goethe am Ende seines Lebenswerks, im Faust.


Was für eine wunderbare Metamorphose des Weiblichen.


Dieses Weibliche, das das Tor zur Erde darstellt, das uns das Leben schenkt, das uns ernährt, hegt, pflegt und behütet, das uns besingt und mit uns lacht und weint, uns tröstet und in den Schlaf wiegt. Das das Weiterbestehen der Menschheit auf diesem Planeten ermöglicht und trägt, dieses mütterliche Prinzip, das potenziell in jedem von uns lebt und wirkt, es wird viel zu wenig gesehen, gedankt, gewürdigt und wertgeschätzt!


Ich empfinde das als Ausdruck eines schlafenden Bewusstseins.


Julia Wenger war heute Morgengast bei Radio SRF 1 und sagte auf die Frage des Moderators, was sie sich zum WeltFrauenTag wünscht, sinngemäss Folgendes:


"Ich wünsche mir, dass sich die Gesellschaft und Wirtschaft an die Mütter und Kinder anpassen und deren Wichtigkeit wahrnehmen und würdigen, und nicht, dass diese sich an die Gesellschaft und Wirtschaft anpassen müssen."


Ein wunderbarer Gedanke, danke Julia...


So hoffe ich, dass wir, jeder einzelne Mensch in sich und auch wir als Gesellschaft baldmöglichst in dieses Bewusstsein hineinwachsen und aus diesem heraus die äusseren Verhältnisse neu zu gestalten vermögen.


Denn auch das Leben will gewürdigt werden, nicht nur der Geist...


Ich danke allen Müttern und Frauen dieser Welt und auch Mutter Erde selber, für ihre Treue, ihre Fürsorge, ihre Liebe und würdige Euch von Herzen dafür. Auch das Weibliche, das Mütterliche, das Weiche, das Milde, das Sanfte, das Intuitive, das Nährende, das Erwartende, das Schwangere, das Gebährende in mir selber und in jedem Menschen.


Das tue ich innerlich sehr oft, doch heute, zur Feier des Tages, formuliere ich es mal aus.


Ich schliesse mit einem Gedicht zum Thema von A. de Nora:


Ich weiss ein altes Wiegenlied,

Das hört' ich oft als junger Bub',

Wenn ich von Spiel und Springen müd'

Das Haupt in Mutters Schoss vergrub.


Sie sang es leis, als säng' im Baum

Ein schlummertrunknes Vögelein;

Die Worte, die verstand ich kaum,

Mich wiegte nur die Weise ein.


Die Weise war so still und zart.

Wie schnell mein kleines Herz auch lief,

Sie machte, dass es ruhig ward

Und ganz erfüllt von ihr entschlief.


Nun such' ich immer, immerzu

Des alten Liedes Melodie,

Das wieder säng' mein Herz zur Ruh'...

Und find' es nie -- Und find’ es nie...


Danke, danke, danke ❤️❤️❤️


Euer Zeitgenosse, Mathias


———————————————————————————-


Aller guten Dinge sind drei…


In AUF1.tv, dem österreichischen Online-TV-Sender mit professionellen, alternativen und unabhängigen Nachrichten, wurde vor wenigen Tagen das folgende Gespräch gesendet.

Sehr offen und authentisch berichtet darin Pascal Najadi, internationaler Banker und Regierungsberater, wie er bis Oktober 2022 die Nachrichten der Mainstream-Presse für wahr gehalten hatte, wie es ihm bei offiziell veröffentlichten Aussagen aus dem Europa-Parlament wie Schuppen von den Augen fiel… und von seinen folgenden Recherchen, die seine Haltung zu den Ereignissen der vergangenen Jahre grundlegend veränderten.


Pascal Najadi:

Vom Insider zum Systemgegner: Pascal Najadi war internationaler Banker und Regierungsberater. Sein Vater war ein Freund von Klaus Schwab und Mitbegründer des WEF. Als sich sein Vater mit der Hochfinanz anlegte, wurde er auf offener Straße ermordet...

🔥🔥 Sein Sohn weiß, wie gefährlich es ist, die Machenschaften der internationalen Mafia aufzudecken. Dennoch muss er es tun, wie er im Interview mir Stefan Magnet erklärt:




Ein Interview, das vielleicht auch geeignet ist, Menschen zum Aufwachen zum bringen.

Und wichtig: beim Hören dieser Botschaften immer im Beobachten bleiben - seiner eigenen Gedanken und Gefühle… und weiter atmen… nicht abdriften in Angst, Wut, Entrüstung, Resignation - genau so wie Daniele Ganser es formuliert:


Die Welt ist ein Spiegel unseres Bewusstseins




153 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vision…

bottom of page